Verblüht im kalten Winter

Oratorium über die Weiße Rose

Verblüht im kalten Winter – ein Vorgang, der sich alljährlich in der Natur ereignet. Die Blume, auf die er sich hier bezieht, könnte eine Christrose sein. Heutige Winter sind meist recht mild, aber der Winter 1943 während der Schlacht um Stalingrad war bitterkalt.

Weiße Rose nannte sich die Widerstandsgruppe um die Geschwister Hans und Sophie Scholl. Mit einer weißen Rose gekennzeichnet waren ihre Flugblätter, die seit 1942 gegen das NS-Regime und den Krieg aufriefen. Am 18. Februar 1943, an dem Tag der berüchtigten Goebbels-Rede für den »totalen Krieg«, wurden sie verhaftet, am 22. Februar vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am selben Tag hingerichtet.

Der 80. Jahrestag ihrer Ermordung war ein Anlaß, das Schicksal dieser jungen Widerstandskämpfer in einem Oratorium in Erinnerung zu rufen. In diesem nochmals in Terzinen geformten Epos wird die Auseinandersetzung Sophies mit ihrer physischen Situation und psychischen Belastung in ihren letzten Lebensstunden nachempfunden. Der Ablauf des Oratoriums ist gegliedert durch historische und lyrische Texte.

Über den/die Autor*in

Geboren in einem ostfälischen Dorf
Kindheit im Krieg mit Einsätzen als Volkssturm-Helfer
Besuch der heimatlichen vierklassigen Volksschule
Mitarbeit in der elterlichen Landwirtschaft
Abitur an der musischen Gerhart-Hauptmann-Oberschule
in Wernigerode
Bühnenarbeiter und Regieassistent am Volkstheater Halberstadt
Studium der Theaterwissenschaft
an der Theaterhochschule Leipzig
Diplomtheaterwissenschaftler und Chefdramaturg
am Volkstheater Rostock
Vorsitzender des Theaterverbandes im Bezirk Rostock
Lehrbeauftragter an der Staatlichen Schauspielschule Rostock
Mitglied der Fachkommission Schauspiel
des Kulturministeriums Berlin
Leiter der Hochschule für Schauspielkunst Rostock
Nach dem Umsturz Verlust der Arbeit
und jahrelange Arbeitslosigkeit
Schriftsteller im Ostseebad Warnemünde

Theaterwissenschaftliche Schriften
Texte für Kabarett, Theater und Hörfunk
Erzählungen, Romane
Gedichte und Lieder in zahlreichen Zeitungen, Anthologien
und eigenen Büchern

Weitere biographische und bibliographische Angaben
Deutsches Schriftstellerlexikon 2007/2008,
2010/2011, Dietzenbach
Kürschners Deutscher Literatur-Kalender (seit 1879)
2008/09 bis 2022/23, Berlin, New York, Boston, Leipzig, München

Dieter Robert Schoß ist im Dezember 2023 verstorben.

Home
Autor*innen
Bücher
Veröffentlichen
Search